CthulhuWiki

Cthulhoide Kooperation 2.0

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

spielberichte:die_schlucht_2

Die Schlucht (2)

von: tj

Hallo zusammen,

nachdem wir gestern „Die Schlucht“ gespielt haben, möchte ich hier auch einen kurzen Abriss über den Verlauf des Abends geben. Ich werde mich auf den groben Verlauf beschränken und nicht alles bis ins Detail ausführen.

Die Spieler waren „erequ“ als Jack und „TiburNeltoben“ als Jesse. Gespielt haben wir insgesamt ca. 3,5 Stunden.

Direkt nach dem Aufwachen begann Jesse, sein Auto nach Nützlichem zu durchsuchen und nahm alles mit, was irgendwie brauchbar sein könnte. Im anschließenden Gespräch mit Jack versuchte er, so viel über sich selbst in Erfahrung zu bringen, wie möglich, was jedoch keine Erinnerungen in ihm auslöste. Spürbar bewegt berichtete Jack Jesse auch von dessen Sohn.

Jesse war klar, dass er die Scherbe aus seinem Arm entfernen musste, wobei Jack keine große Hilfe war, da er nach eigener Aussage kein Blut sehen kann und sich entsprechend beim Anblick, wie Jesse sie selbst herauszog, übergeben musste.

Als nächstes stellte sich in einer intensiven Szene die Frage, wie mit dem sichtlich angeschlagenen Hund umzugehen sei. Jesse entschied, ihn von seinen Qualen zu erlösen, brachte dies letztendlich aber doch nicht übers Herz.

In der Hoffnung, Wasser aus den Wurzeln saugen zu können (und dazu angespornt von Jack) zerschnitt Jesse diese, um darauf herum zu kauen. Der gewünschte Effekt stellte sich jedoch nicht ein, stattdessen verfiel Jesse in einen halbstündigen Rauschzustand, während dem er Traum Nr. 3 erlebte.

Nach der Untersuchung der Autowracks inkl. Schulbus, des Lochs und des Monolithen genehmigte sich Jesse als Abendessen ein paar Maden, die er in vergammelten Konservendosen an der Feuerstelle fand. Jack wollte lieber eine Schlange braten und versuchte, Jesse zu überreden, eine in den Nestern zwischen den Wracks zu fangen, was dieser ablehnte.

Zum Schlafen zogen sich die beiden in den Schulbus zurück. Jack bestärkte Jesse darin, zur Beruhigung und zum besseren Schlaf etwas vom vorher in einem der Autos gefundenen Heroin oral einzunehmen. Dies führte dazu, dass Jesse in der Nacht Traum Nr. 1 durchlebte.

Am nächsten Morgen schlug Jack Jesse vor, er solle doch versuchen, über die Barriere am Schluchtausgang zu klettern. Jesse, mittlerweile stark genervt von Jacks ständigen Ausflüchten und vorgeschobenen Krankheiten, willigte schließlich ein, schaffte jedoch den Aufstieg nicht.

Angetrieben von Jacks Gerede über Spiegeleier und Omeletts fasste Jesse den Entschluss, nun doch eines der Schlangennester zu plündern, um an Fleisch oder auch Eier zu gelangen. Einen Schlangenbiss in den Oberschenkel und einen entleerten Magen aufgrund eines rohen, ungenießbaren Schlangeneis später, brach Jesse zusammen und erlebte Traum Nr. 2.

Als er wieder halbwegs bei Sinnen war, machte er sich an den Abstieg in das Höhlensystem, gesichert mit zwei Abschleppseilen und einem Verlängerungskabel. Da es nicht die beste Idee war, zur Sicherung alleine auf Jack zu vertrauen (keine weitere Absicherung des „Seils“), kam es zum unvermeidlichen Absturz, den er glücklicherweise ohne ernsthafte Verletzungen überstand.

Nach kurzer Tour durch das Höhlensystem und der finalen Enthüllung in der Grotte erschien Jack in ebendieser, was Jesse dazu veranlasste, sich gewaltsam (und schmerzhaft) einen Weg durch die Dornensträucher nach draußen zu bahnen.

Wieder im Canyon fiel Jesse vor Erschöpfung und Grauen, was er getan hatte, schreiend auf die Knie. Er nahm noch die Bewegung eines struppigen Fellknäuels wahr, als sich der Hund, den er zuvor verschont hatte, auch schon in seiner Kehle verbiss. Während sein Blut im Staub vertrocknete, sah er noch den hämisch grinsenden Jack über sich stehen……..

Insgesamt verlief das Abenteuer wie vorgesehen ohne größere Überraschungen. Beide Spieler haben ihre Rollen glaubhaft rübergebracht. Meine Bedenken, dass Jesse zu früh auf die Idee kommen könnte, dass mit Jack etwas nicht stimmt, haben sich nicht bestätigt. Ebenfalls war es kein Problem, dass Jack nur bedingt körperlich agieren konnte. Auch das ließ sich gut überspielen. Wir hatten einen unterhaltsamen Abend mit diesem etwas anderen Abenteuer.

Danke auch nochmal an „Blackdiablo“ für den Austausch im Vorfeld und das Material für den „Extended Cut“, das sehr gut ankam.


Ursprünglich veröffentlicht im Cthulhu Forum

spielberichte/die_schlucht_2.txt · Zuletzt geändert: 03.12.2015 19:16 Uhr von blackdiablo