[[rezensionen:gail_1]]

Gail 1

von: Seanchui

Gail 1 bietet auf insgesamt 48 Seiten nicht nur ein einzelnes Abenteuer, sondern gleich den Auftakt zu einer ganzen Kampagne. Die Charaktere werden von einem rennomierten Anwalt angeheuert, um das Verschwinden seines ihm anvertrauten Mündels aufzuklären. Über eine morbide Schnitzeljagd kommen die Charaktere einem blutigen Verbrechen auf die Spur, das sich im Vergleich zu den im Hintergrund gesponnenen Intrigen aber eher harmlos ausnimmt. Und dann kommt es auch noch zu überraschenden Wendungen…

Das Layout des Bandes möchte ich als durchaus ordentlich bezeichnen. Es sind wieder viele alte Photographien verwendet worden, was dem Band sichtlich nicht geschadet hat. Die verwendeten Zeichnungen sind in diesem Fall aber eher unterdurchschnittlich ausgefallen. Die Handouts sind nicht gerade schön, aber zweckmäßig designt – und es gibt deren wieder reichlich.

Auch der Aufbau des Bandes weiß mir zu gefallen: es gibt einen Anhang mit NSC-Beschreibungen und Werten (was das rasche Nachschlagen während des Abenteuers durchaus erleichtert) , die einzelnen Abschnitte sind sauber voneinander getrennt, es gibt einen Haufen Handouts… Auch hierfür kann Gail eine gute Note einfahren.

Kommen wir zum Abenteuer selbst: dieses ist in sich stimmig, bietet Tragik, Dramatik und auch genügend Horror-Elemente. Die Schnitzeljagd mit zahlreichen versteckten Hinweisen erscheint nicht zu leicht und nicht zu schwer für eine detektivisch veranlagte Gruppe. Für handfeste Action wird dann spätestens wieder im Finale gesorgt, um auch andere Gemüter zu bedienen. Der Spielleiter wird mit genügend Tipps versorgt, um seine Gruppe sicher durch das Abenteuer zu führen. Die Optionalität verschiedener Handlungsorte – und vor allem deren Besuchsreihenfolge – verhindert auf angenehme Art und Weise offensichtliches Railroading.

Der einzige Wermutstropfen: das Abenteuer ist wenig innovativ. Es geht wieder einmal um einen verdrehten Kult; es gilt wieder einmal eine verschwundene Person aufzuspüren; es sind wieder einmal dunkle Junge um einen nebelverhangenen See platziert; es gibt wieder einmal einen Schlägertrupp, der den Charakteren auflauert… dieser Band bedient sehr viele der Muster, die später zum schriftlichen Niederlegen der Cthulhu-Matrix geführt haben. Vielleicht ist es etwas unfair, das einem Band vorzuwerfen, der bereits 15 Jahre alt ist – aber auch zur damaligen Zeit gab es bereits deutlich innovativere Module!

Für Einsteiger oder auch als Einstieg in eine neue Kampagne halte ich das Abenteuer durchaus für brauchbar. Wer auf der Suche nach einer frischen Idee ist, wird hier wohl leider nicht fündig!

  • rezensionen/gail_1.txt
  • Zuletzt geändert: 25.08.2015 09:13 Uhr
  • von case